Es hat sich “ausgekekst” – Pauly-Biskuit-Anlegern droht der Totalverlust

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS) gründet Arbeitsgemeinschaft für geschädigte Anleger

Es hat sich "ausgekekst" - Pauly-Biskuit-Anlegern droht der Totalverlust

Der DVS hilft geschädigten Kapitalanlegern

Erfurt, 5. April 2012. Wie der Deutsche Verbraucherschutzring e. V. (DVS) mitteilt, droht Anlegern der Pauly Biskuit AG (Dessau) ein Totalverlust ihrer Geldanlage. Am 22. März stellte die erst im Januar gebildete 1. Dessauer Beteiligungs- AG in Herford (vormals Pauly Biskuit AG) Antrag auf Zahlungsunfähigkeit – der DVS gründet Arbeitsgemeinschaft “1. Dessauer Beteiligungs- AG”.

Die Dessauer Keksbäckerei Pauly Biskuit steht im Blitzlicht der Öffentlichkeit. Nicht wegen ihrer Produkte, sondern wegen des Verdachts des Anlagebetrugs. Im Jahr 2010 hatte sich das Unternehmen mit einer Anleihe über acht Millionen Euro frisches Kapital besorgt. Das Angebot klang vor allem für viele Kleinanleger äußerst verlockend, schließlich winkte eine Rendite von 7,5 %. Seit dem 17. Januar 2012 wurden aber nun keine Zinsen mehr gezahlt.

Neue Namen, dubiose Adresse und alte Kekse

Einen Tag vor der Fälligkeit der Zinszahlungen, also am 16. Januar 2012, hatten die Verantwortlichen das Unternehmen aufgespaltet. Aus der Pauly Biskuit AG wurde die Pauly Biskuit & Chocolat Vertriebs- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG (Produktionsgesellschaft) und die 1. Dessauer Beteiligungs- AG (Besitzgesellschaft).
Die Aufspaltung kurz vor der Insolvenz lasse, so die DVS-Geschäftsführerin Claudia Lunderstedt-Georgi, Spekulationen freien Lauf. Sie kennt derartige Spielchen und erklärt: “Die 200 Mitarbeiter der Produktionsgesellschaft können so weiter ihre Kekse backen, was wir angesichts des Arbeitsmarktes begrüßen, aber den Kleinanlegern, der auf den neuen Namen übernommenen Anleihen, droht jedoch der Totalverlust ihrer Investition.” Mittlerweile hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Im Raum stehen Vorwürfe des Anlagebetrugs und eine mögliche Insolvenzverschleppung.

Die 1. Dessauer Beteiligungs- AG hat ihren Firmensitz in der Finnebachstraße 31 in Herford. “Googlen sie doch einfach mal die Adresse”, empfiehlt die DVS-Geschäftsführerin. “Das ist ein Golfplatz. Dort sitzen auch andere Unternehmen, wie die AZS Ltd., die Coregate Europe GmbH, die Deveng Invest GmbH & Co. KG oder auch die IBC Advisors GmbH.” Laut Informationen des Nachrichtenportals nw-news.de hänge am dortigen Gebäude aber nur ein Briefkasten mit regelmäßig wechselnden Namensschildern, der auch immer von den gleichen, netten Herren geleert werde.

DVS gründet Arbeitsgemeinschaft und rät zu schnellem Handeln

Viele Anlagegläubiger fürchten nun, dass sie ihr eingesetztes Kapital nicht mehr wieder sehen. Der Deutsche Verbraucherschutzring e. V. hat für die Anleger der 1. Dessauer Beteiligungs- AG (vormals Pauly Biskuit AG) eine eigene Arbeitsgruppe gegründet. Auch wenn, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtete, die Anleger schon angeschrieben und um Geduld gebeten wurden, so solle man sich schnellstens über die Möglichkeiten informieren, sagt Lunderstedt-Georgi. Die DVS-Geschäftsführerin weiter: “Der Traum der hohen Rendite ist durch die Insolvenzanmeldung schon geplatzt. Jetzt gilt es zu retten, was es zu retten gibt. Anleger sollten sich in jedem Fall zur Insolvenztabelle anmelden, sobald das Insolvenzverfahren eröffnet wird.” Am besten sei es dennoch, seine Unterlagen von spezialisierten Anwälten prüfen zu lassen.

Geschädigte Anleger können sich an den DVS Deutscher Verbraucherschutzring e.V. wenden

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (Erfurt) hat die für die Fondsanleger eine Arbeitsgemeinschaft “1. Dessauer Beteiligungs- AG / Pauly Biskuit AG” gegründet. Geschädigte Anleger können sich der DVS-Arbeitsgemeinschaft anschließen. Die Aufnahme in diese DVS-Arbeitsgemeinschaft kostet lediglich eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 59,50 Euro (inkl. MwSt.). Die Mitglieder einer DVS-Arbeitsgruppe erhalten eine professionelle Einschätzung (Erstbewertung) ihres Falles bzw. ihrer Unterlagen durch einen DVS-Vertrauensanwalt.

Weitere Informationen unter www.dvs-ev.net

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)

Kompetente und effektive Unterstützung im Kampf gegen betrügerische Unternehmen.

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS) setzt sich seit Jahren gezielt für die Interessen geschädigter Verbraucher und Kapitalanleger ein. Oberstes Ziel des DVS ist es, einen privaten Verbraucherschutz in Deutschland weiter fest zu verankern, um so die Interessen der Verbraucher konsequent gegen betrügerische Unternehmen durchzusetzen.

Der DVS bündelt unter anderem die Interessen geschädigter Kapitalanleger und setzt diese gegen die schädigenden Unternehmen durch. Als eingetragener Verein arbeitet er mit spezialisierten und erfahrenen Rechtsanwälten zusammen.

Geschäftsstelle Jena
Löbdergraben 11
07743 Jena
Telefon 03641 35 35 04
Fax 03641 35 35 22

Kontakt:
Deutscher Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
Claudia Lunderstedt-Georgi
Langer Berg 7
99094 Erfurt
03641 35 35 08

http://www.dvs-ev.net
info@dvs-ev.net

Pressekontakt:
All4press
Erich Jeske
Martinskloster 3
99084 Erfurt
info@all4press.de
0361 5506710
http://www.all4press.de