J.O.M.-Engagement für Hilfe zur Selbsthilfe von Mobbingopfern gewürdigt

Ehrenamtlicher Einsatz mit Nominierung für Deutschen Engagementpreis 2012 ausgezeichnet

J.O.M.-Engagement für Hilfe zur Selbsthilfe von Mobbingopfern gewürdigt

?Mobbingprävention und -hilfe sind wichtige Themen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Wir wollen dafür ein stärkeres Bewusstsein schaffen und bieten Hilfe für die Opfer?, erläutert Cordula Grüssel, Vorsitzende im Ehrenamt von J.O.M. e.V.

Bei den ehrenamtlichen Mitgliedern des gemeinnützigen Vereins für Mobbing-Geschädigte ‘jobben ohne mobben e. V.’ war die Freude groß, als ihr Anliegen und ihr Einsatz für Mobbingopfer jetzt mit der Nominierung zum Deutschen Engagementpreis 2012 ausgezeichnet wurde. Weil J.O.M. e.V. für die Nominierung durch Dritte empfohlen wurde, ist diese Würdigung des freiwilligen Engagements eine besondere Anerkennung.

“Es ist wichtig, dass unsere Arbeit, mit der wir 2009 begonnen haben, noch stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird”, betont die ehrenamtliche Vorsitzende und Gründungsmitglied von J.O.M., Cordula Grüssel. “Wir setzen uns für die Unterstützung der Betroffenen und die Anerkennung des sozialen Aspekts ein. Aufklärung ist dringend notwendig.”

Psychische und soziale Fehlbelastungen in der Arbeitswelt gehen alle an
Zu den klassischen Problemen des Arbeitsschutzes, wie körperliche Beanspruchung und Unfallgefahr, gibt es bereits gesetzliche Bestimmungen, Hilfsangebote und konkrete Unterstu?tzung fu?r Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer und auf der gesellschaftlichen Ebene Regelungen der Sozialversicherungsträger.

Vom Gesetzgeber nicht erfasst sind dagegen psychische und soziale Fehlbelastungen in einer sich durch Strukturwandel, globalem Wettbewerb und demografischem Wandel verändernden Arbeitswelt. Daraus ergeben sich letztendlich auch hohe finanzielle Belastungen für Krankenkassen und Rentenversicherungsträger, die von der gesamten Gesellschaft getragen werden müssen.

Auch Unternehmen profitieren von Mobbingprävention und gelebter Unternehmenskultur
Deshalb sieht man bei jobben ohne mobben e.V. akuten Handlungsbedarf in der Mobbingprävention, von dem auch Unternehmen erfolgsentscheidend profitieren, wie Cordula Grüssel als zertifizierte Trainerin der Sächsischen Wirtschaft und Certified Business Personnel-Coach (IHK/CCI) weiß: “Ziel unserer Vereinsarbeit ist es, u?ber den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz hinaus, ein gesellschaftliches Bewusstsein fu?r Unternehmenskultur als wichtige Ressource im Arbeitsprozess und für zuku?nftige Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Hier geht es um gewachsene Werte im Unternehmen, die gelebt werden müssen. Dies ist vor allem auch Aufgabe der Geschäftsführung.”

Mit Blick auf den Erhalt der Arbeits- und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten wird deutlich, dass die Schaffung u?berbetrieblicher und bereichsu?bergreifender Strukturen für die Reduzierung von psychosozialen Fehlbelastungen wie Mobbing den Unternehmen direkt zugute kommt. “Mit dem Spaß und der Freude an der Arbeit und mit der Wertschätzung des Geleisteten steigt auch bei den Mitarbeitern die Produktivität und Prozesse werden optimiert.”
Bei der Beratung zu Unternehmenskultur und Unternehmenswerten wird ‘jobben ohne mobben e.V.’ durch die erfahrenen Markenberater von psv marketing (www.psv-marketing.de) und cuecon – Beratung für unternehmerische Leidenschaft (www.cuecon.de) unterstützt.

J.O.M. e.V. ist offen fu?r Betroffene, Verbände, Vereine, öffentliche Behörden sowie interessierte
Unternehmen, die mobbingfreie und soziale Arbeitsplätze schaffen wollen oder Strukturen verbessern möchten. Die Beratungsstelle des Vereins wird vom Landkreis Meißen gefördert. ‘jobben ohne mobben e.V.’ arbeitet sowohl regional als auch u?berregional mit anderen Vereinen, Selbsthilfegruppen, Initiativen sowie Konflikt- und Mobbingberatern zusammen. Weitere Informationen und Kontakt zu J.O.M. gibt es unter: www.jobben-ohne-mobben.de

Geben gibt. Deutscher Engagementpreis
Der Deutsche Engagementpreis ist eine renommierte Auszeichnung, die vom Bündnis für Gemeinnützigkeit verliehen wird. Anliegen ist es, die Arbeit ehrenamtlich engagierter Organisationen, Unternehmen und Personen zu ehren. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Zukunftsfonds der Generali Deutschland Holding AG sind Förderer des Deutschen Engagementpreises. Eine Jury von Experten kürt im Herbst 2012 die diesjährigen Gewinner. Zusätzlich verleiht man einen Publikumspreis. Hierzu kann im Internet unter www.deutscher-engagementpreis.de abgestimmt werden. Bis das endgültige Ergebnis feststeht, bleibt es also spannend.

jobben ohne mobben (J.O.M.) e.V.
J.O.M. e.V. ist eine unabhängige Interessenvertretung fu?r Betroffene von Arbeitsplatzkonflikten und Mobbing. Der Verein ist eine Selbsthilfeorganisation und fördert selbstlos und uneigennu?tzig die Unterstu?tzung und Betreuung von Personen, die von Mobbing betroffen sind oder waren. Daru?ber hinaus leistet der Verein Aufklärungsarbeit zu den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von psychosozialen Fehlbelastungen im Arbeitsumfeld.
www.jobben-ohne-mobben.de

jobben ohne mobben (J.O.M.) e.V.
J.O.M. e.V. ist eine unabhängige Interessenvertretung fu?r Betroffene von Arbeitsplatzkonflikten und Mobbing. Der Verein ist eine Selbsthilfeorganisation und fördert selbstlos und uneigennu?tzig die Unterstu?tzung und Betreuung von Personen, die von Mobbing betroffen sind oder waren. Daru?ber hinaus leistet der Verein Aufklärungsarbeit zu den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von psychosozialen Fehlbelastungen im Arbeitsumfeld.
www.jobben-ohne-mobben.de

Kontakt:
jobben ohne mobben e.V.
Cordula Grüssel
Rankestraße 22
01139 Dresden
kontakt@jobben-ohne-mobben.de
0 35 23 . 5 35 14 06
http://www.jobben-ohne-mobben.de